Zum Inhalt springen

Teilnehmen

Sin­gen Sie mit Ihrem Chor “Everyone”, set­zen Sie ein Zei­chen für Men­schen­rech­te, wagen Sie ein neu­es, un-erhör­tes Werk.

Machen Sie mit!

Alle Chö­re und Orches­ter welt­weit sind ein­ge­la­den, die Arti­kel der All­ge­mei­nen Erklä­rung der Men­schen­rech­te zu musizieren.

Ob Sie ein Uni­ver­si­täts­or­ches­ter, ein Kon­zert­chor oder ein Staats­en­sem­ble sind, die­ses Werk haben Sie noch nicht auf­ge­führt. Aber es wird hof­fent­lich den Weg in Ihr Reper­toire fin­den, so dass Men­schen­rech­te in aller Mun­de sind.

Warum sollte ich „Everyone“ musizieren?

  1. Als Ensem­ble kön­nen Sie ein neu­es Werk präsentieren.
  2. “Everyone” ist wie eine Wei­ter­bil­dung für Ihre Ensem­ble-Mit­glie­der, denn vie­le Instru­men­te nut­zen „exten­ded tech­ni­ques“, also erwei­ter­te Spiel­tech­ni­ken.
    Um nur eini­ge zu nen­nen: Flö­te: piz­zi­ca­to, Bass­kla­ri­net­te und Saxo­fo­ne: Slap tongue, Strei­cher: chopping.
  3. Sie kön­nen ein Zei­chen set­zen für Men­schen­rech­te, indem Sie Men­schen­rech­te musizieren.
  4. Als gesell­schaft­li­che rele­van­tes The­ma ist die Unter­stüt­zung des Kon­zer­tes durch Stif­tun­gen und NGOs leich­ter zu realisieren.
  5. Die Neu­heit und die Aktua­li­tät des The­mas ver­spricht hohe media­le Aufmerksamkeit.
  6. Sie bie­ten Ihrem Publi­kum etwas Un-erhör­tes an: Groo­ve, neu­es Spiel­tech­ni­ken und Klang­far­ben sowie Volks­in­stru­men­te im Orchester.
  7. Wer das kom­plet­te Werk 2023 auf­führt, bekommt natür­lich auch die bis­lang unver­öf­fent­lich­ten Noten kos­ten­los zur Ver­fü­gung gestellt und wird auf die­ser Web­sei­te zur Lis­te der Urauf­füh­ren­den hinzugefügt.

Wie schwierig ist das Werk?

Der Schwie­rig­keits­grad ist etwa ver­gleich­bar mit dem der „Car­mi­na Burana“ von Carl Orff, ver­mut­lich jedoch etwas anspruchsvoller.

Es hat eine Gesamt­län­ge von 60–90 Minuten.